headerbild Wir sind Weltbürger.

Bundesministerin Ursula von der Leyen auf Sommerreise

Zwischen 8:30 Uhr und 11:00 Uhr, wird von der Leyen die Marineoperationsschule (MOS) in Bremerhaven besuchen. Kernauftrag der MOS ist die Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal des Operationsdienstes für die Flotte. Die Fachausbildung an der MOS umfasst im Wesentlichen die Ausbildung im Überwasser- und Unterwasseroperationsdienst, in der Elektronischen Kampfführung, im Signal- und Fernmeldebetriebsdienst, in der Nautik und Navigation und in der Taktik.

Die Ministerin wird durch den Kommandeur, Kapitän zur See Eckhard Bödeker, in Empfang genommen und begrüßt. Nach einem kurzen Führungsgespräch zwischen dem Kommandeur und der Ministerin geht es weiter zur Wasserrettungsübungshalle. Dort lassen sich Einblicke in die Ausbildung „Überleben auf See“ gewinnen. An der nautischen Trainingsanlage findet dann die praktische Vorführung der nautischen Ausbildung Brücke statt. Im Anschluss ist ein Pressestatement der Bundesministerin der Verteidigung vorgesehen.

Den Besuch an der MOS abschließen wird eine Gesprächsrunde mit Soldatinnen und Soldaten sowie zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Von 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr wird die Bundesministerin die Deutsche Marine an der Marinetechnikschule (MTS) Parow besuchen. Die MTS ist unter anderem für die Führung, Erziehung und Ausbildung von Lehrgangsteilnehmern aller Dienstgradgruppen vom Mannschaftsdienstgrad bis zum Offizier verantwortlich. Auf dem campusartigen Gelände finden circa 2.000 Rekruten und Lehrgangsteilnehmer Platz zum Leben und Lernen. Die Bandbreite der Ausbildung umfasst unter anderem die Bereiche der allgemeinen militärischen Grundausbildung mit marinetechnischen und einsatzspezifischen Anteilen und die militärfachlichen Ausbildungen in nahezu allen technischen Bereichen der Marine. Zudem finden an der MTS zivilberuflich anerkannte Aus- und Weiterbildung zu Gesellen und Meistern in ausgewählten technischen Berufen statt.

Neben dem Besuch der Waffenanlage 127mm, die auf den neuen Fregatten der Klasse F125 verbaut ist, und einer dynamischen Vorführung einer Grundausbildungsinspektion im Bootshafen auf dem ehemaligen Hohlstablenkboot „Ensdorf“, das nun als Ausbildungsplattform dient, werden darüber hinaus der stellvertretende Kommandeur der MTS, Fregattenkapitän Jan-Peter Giesecke, und weitere Führungskräfte, die Ministerin näher über die Schule informieren. Einen wichtigen Punkt bei diesem Besuch stellen vor allem auch die persönlichen Gespräche mit den Soldatinnen und Soldaten dar. Hier möchte sich die Bundesministerin ausreichend Zeit nehmen, um mit den Frauen und Männern der Marine sowie zivilen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Zuletzt wird von der Leyen zwischen 15:30 Uhr und 18:00 Uhr beim Marinekommando in Rostock erwartet. Nach der Begrüßung durch den Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, und einem kurzen Führungsgespräch geht es zum Richtfest des neuen Führungszentrums der Marine (FüZ M), welches sich seit 2016 in der Liegenschaft des Marinekommandos im Bau befindet. Hierzu werden unter anderem die Bundesministerin selbst, der Inspekteur der Marine und auch die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, das Wort an die Gäste richten. Im Anschluss ist ein Pressestatement der Bundesministerin der Verteidigung geplant.

In der Hanse-Kaserne entsteht derzeit das neue Führungszentrum der Marine. Damit stärkt die Deutsche Marine ihre Fähigkeiten zur Landes- und Bündnisverteidigung. Denn dieses Führungszentrum umfasst mit dem sog. DEU MARFOR erstmals einen nationalen Stab mit internationalem Anteil, der maritime Operationen an der Nordflanke der NATO planen und führen kann. Dieser nationale Einsatzstab kann zu einem multinationalen Führungsstab aufwachsen und wird dann zum Baltic Maritime Component Command (BMCC). Das BMCC kann der NATO als maritimes Führungskommando angeboten werden.

Einen wichtigen Punkt der Sommerreise stellen vor allem auch die persönlichen Gespräche mit den Soldatinnen und Soldaten dar. Hier nimmt sich die Bundesministerin der Verteidigung Zeit, um sich mit den Frauen und Männern der Marine sowie zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auszutauschen.

Quelle: Presse- und Informationszentrum Marine

Zurück zur Übersicht