headerbild Wir sind Weltbürger.

Deutscher Marinebund: „Botschafterin in Weiß unverzichtbar!“

Die Reparaturen der GORCH FOCK (II) kosten deutlich mehr als erwartet – nach neuesten Berechnungen 100 Millionen Euro. Es stellt sich die Frage, ob sich die Instandsetzung noch lohnt. Das soll nun das Verteidigungsministerium entscheiden. Der Deutsche Marinebund appelliert für den Erhalt des Segelschulschiffs – aus gutem Grund.

Dieses Jahr wird die GORCH FOCK (II) 60 Jahre alt. Seit ihrem Stapellauf im Jahr 1958 hat das Segelschulschiff der Deutschen Marine rund 750.000 Seemeilen zurückgelegt. Das entspricht etwa 35 Erdumrundungen. Die „Weiße Botschafterin“ legte in insgesamt 180 Häfen auf allen Kontinenten an, segelte durch 60 Hoheitsgebiete. Im Rahmen der 168 absolvierten Ausbildungsfahrten wurden bislang rund 15.000 Soldatinnen und Soldaten ausgebildet.

Seit Januar 2016 liegt die GORCH FOCK in der Bredo Werft in Bremerhaven. Die Kosten für ihre Instandsetzung waren ursprünglich mit 10 Millionen Euro veranschlagt. Doch die Werft entdeckte nach und nach, was alles repariert werden muss: Takelage, Rumpf, Holzdeck, Masten, Motor. Schnell wuchsen die Kosten – neuesten Berechnungen zufolge belaufen sie sich auf 100 Millionen Euro. Nun stehen sich Wirtschaftlichkeit und Traditionserhalt gegenüber. Das Verteidigungsministerium soll über das Schicksal der GORCH FOCK entscheiden.

Der Deutsche Marinebund spricht sich deutlich für den Erhalt der GORCH FOCK aus. DMB-Präsident Heinz Maurus sagt: „Seit Jahren ist die Deutsche Marine Sparzwängen
unterworfen, die jetzt bei allen Einheiten und auch beim Segelschulschiff GORCH FOCK deutlich werden. Der Sanierungsstau in der Marine muss dringend behoben werden. Da, dem Vernehmen nach, bereits 48 Millionen Euro in die GORCH FOCK investiert wurden, wäre es ein Schildbürgerstreich, jetzt die Sanierung des Schiffes nicht zu vollenden. Daher sollte nun zu Ende gebracht werden, was begonnen wurde, anstatt eine neue Diskussion anzufachen. Der Deutsche Marinebund appelliert an das Verteidigungsministerium, die GORCH FOCK als Segelschulschiff der Deutschen Marine zu erhalten.“

Manch einer stellt sich die Frage: Warum werden die Offizieranwärter auf einem Segelschulschiff ausgebildet, wenn sie später nichts mehr mit dem Segeln zu tun haben. Doch das ist nicht der vorrangige Grundgedanke auf der GORCH FOCK. Auf ihr geht es vor allem um Teamgeist und Zusammenhalt. Die Kadetten wachsen während ihrer Ausbildungsfahrt zu einer Crew zusammen. Sie bekommen die Bedeutung klarer hierarchischer Strukturen vermittelt und lernen, sich unterzuordnen. Unter Segeln erfahren die Soldatinnen und Soldaten deutlich intensiver, welche Auswirkungen Wind und Wetter auf ein Schiff haben.

Die Deutsche Marine selbst schreibt: „Das Segelschulschiff GORCH FOCK vermittelt ein prägendes Erlebnis und leistet einen unverzichtbaren Beitrag in der Erziehung und Vorbereitung zukünftiger Vorgesetzter an Bord und an Land.“

Zudem hat die GORCH FOCK eine weitere entscheidende Aufgabe – sie dient als eine wichtige Botschaftsplattform der Deutschen Marine und Deutschlands. Durch ihre Besuche in Häfen rund um den Globus sorgt sie für eine Verbesserung zwischenstaatlicher Beziehungen. Gleichzeitig dient sie als Werbeträger für die Deutsche Marine, und sie steht für Tradition. Der technische Fortschritt der Zivilisation ist nicht aufzuhalten. Er folgt automatischen Prozessen. Entsprechend gibt es in diesem Punkt keinen Grund zur Sorge. Anders steht es um die Tradition. Viel zu oft wird Tradition mit „aus der Mode gekommen“ verwechselt oder als „nicht mehr zeitgemäß“ abgestempelt. Doch Tradition bezeichnet etwas anderes. Tradition bedeutet kulturelles Erbe. Wenn Handlungsmuster, Überzeugungen und Glaubensvorstellungen nicht über Generationen weitergeben worden wären, wäre der technische Fortschritt nicht auf dem Level, auf dem er sich heute befi ndet. Daher wäre es ein grober Fehler, mit einer Tradition wie der GORCH FOCK zu brechen, ohne die möglichen Auswirkungen zu berücksichtigen.

Der Deutsche Marinebund e.V. ist mit rund 10.000 Mitgliedern in 300 Mitgliedsvereinen der größte maritime Interessenverband Deutschlands. Der DMB bietet allen mit dem Meer und der Seefahrt verbundenen Menschen ein Forum. Er richtet sich an jeden, der sich für Schiffe und Seefahrt begeistert oder für Themen wie Meeres-Umweltschutz oder maritime Wirtschaft interessiert. Ebenso fördert der DMB in enger Zusammenarbeit mit Marine und Handelsschifffahrt alle Bereiche der deutschen Seefahrt und informiert deutschlandweit über die Bedeutung und Notwendigkeit der Seefahrt für die Bundesrepublik. Der DMB beteiligt sich parteipolitisch neutral an der Diskussion über aktuelle maritime Themen und ist Ansprechpartner für die maritimen Entscheidungsträger in unserer Gesellschaft.

Quelle: Deutscher Marinebund

Zurück zur Übersicht