headerbild Wir sind Weltbürger.

Einladung zur Maritimen Wissenschaftlichen Netzwerktagung DREIZACK 2019

Das Institut für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Deutsche Maritime Akademie laden 2019 wieder zu ihrem Workshop an den Ostseestrand ein – zur Förderung des wissenschaftlichen Austauschs über Aspekte maritimer Sicherheitspolitik, Strategie, Historie, Handel, Meerespolitik, Museumspädagogik, Seerecht und verwandter Themenfelder.

Die Einladung richtet sich an deutschsprachige Kolleginnen und Kollegen aus der Politik-, Geschichts-und Rechtswissenschaft sowie verwandter Fachbereiche. Zur Beteiligung sind insbesondere jene aufgerufen, die sich im Rahmen von Qualifizierungsarbeiten (ab Masterarbeit) oder im beruflichen Umfeld (Forschung, Lehre, Denkfabriken, Medien) mit maritimer Sicherheit im akademischen Sinne befassen.

Insbesondere Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie deutschsprachiger Interessenten aus anderen Staaten sind willkommen.

Folgende Möglichkeiten der Teilnahme bestehen:

„Beiträge aus der Forschung“ sind Einzelvorträge von 20 Minuten, gefolgt von Diskussion mit dem Publikum. Dies können z.B. Abstracts laufender Master- oder Dissertationsarbeiten, Berichte über wissenschaftliche Forschungsprojekte oder Beiträge über die Vertiefung maritimer Expertise in der Öffentlichkeit sein (so trug 2017 z.B. der aus dem ZDF bekannte Unterwasserarchäologe Dr. Florian Huber über seine Arbeit vor).

„Panels“ bestehen aus 3-4 Beitragenden und dauern nicht länger als 90 Minuten. Diese Panels sind thematisch eingefasst (z.B. „Evolution der Deutschen Marine seit 1990“, „EU, NATO & UNO als maritime Akteure“, „Probleme der Geschichtsschreibung der Kriegsmarine anhand ausgewählter Fälle“ o.ä.) und entsprechend durch Einzelbeiträge orchestriert. Panelvorschläge sind ausschließlich komplett einzureichen, d.h. 2-3 Redner und 1 Moderator, der gleichzeitig als Kommentator fungiert. Dieses Format wäre unter anderem geeignet,  Aufsätze oder Arbeitspapiere, die in Publikationen o.ä. münden sollen, vorzustellen.

„A Seat at the Captain’s Table“ bietet Nachwuchswissenschaftlern, die noch am Anfang ihres Forschungsprojektes stehen die Möglichkeit, ihre Vorhaben vorzustellen und qualifiziertes, individuelles Feedback von erfahrenen Kollegen zu erhalten.

Wir bitten bis 01.11.2018 um Ihre Bewerbung für eines dieser drei Formate. Bewerbungen werden nach Eingang geprüft und Zusagen nach Ablauf der Frist erteilt. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 25 begrenzt.

Das Programm wird in bewährter Art und Weise durch Gastvorträge, Besichtigungen und Möglichkeiten zum geselligen Beisammensein zu ergänzt. Eine vorläufige Agenda finden Sie auf der nächsten Seite.

Der Teilnahmebeitrag von 100,- € (30,- € für Studierende und Doktoranden) umfasst die Kosten für Kost & Logis in Einzelzimmern sowie die Programmpunkte während der Tagung.
Eine Reisekostenunterstützung kann in begründeten Fällen gewährt werden.
Bewerbungsbogen und weitere Informationen unter https://www.kielseapowerseries.com/en/dreizack.html

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Call unter interessierten Kolleginnen und Kollegen weiterverbreiten!

Mit freundlichen Grüßen

Adrian J. Neumann, M.Sc. und Dr. Jann-Markus Witt

Zurück zur Übersicht