headerbild Wir sind Weltbürger.

Entenrennen in Eckernförde

Jedes Jahr fährt der Marine-Verein (MV) Stuttgart 1899 e.V. zur Kuttersegelregatta, die parallel zur Kieler Woche stattfindet. Dieses Jahr war gleich am Ankunftstag eine Segelpartie über die Kieler Förde angesagt.

Am nächsten Tag ging es nach Eckernförde. Im Hafen hatten sich einige schöne alte Segler versammelt, die am darauffolgenden Tag an einer Windjammer-Regatta teilnehmen wollten. Im Laufe des Tages kamen stetig weitere Segler hinzu. Bei einem Strandspaziergang und einem Rundgang durch die Stadt zeigte sich Eckernförde von seiner schönsten Seite.

Dann war es Zeit zum traditionellen Entenrennen. Im Hafenbecken wurden rund 250 Plastik-Entchen ausgesetzt, die, von einem Feuerwehrschlauch angetrieben, in Richtung Ziellinie schwammen. Jedes Entchen war mit einer Nummer gekennzeichnet und man konnte durch Entrichtung eines Startgeldes auf „seine“ Ente wetten. Die Siegerin bekam einen schicken Holzkohlengrill als Preis überreicht. Das gesamte Startgeld kam einem guten Zweck zugute. Nach einem kleinen Kaffeekränzchen ging es zurück in den Marinestützpunkt nach Kiel.

Am Sonntag fuhren die Mitglieder des MV Stuttgart mit der Bahn nach Rendsburg und besuchten die „Nord-Art“ auf dem ehemaligen Gelände der Eisengießerei Carlshütte. Für die Ausflügler war es nicht immer verständlich, was die Künstler mit ihren Werken ausdrücken wollten, doch interessant und fotogen waren viele der Arbeiten allemal.

Nach dem Mittagessen ging es zurück nach Kiel, um dort mit der Fördelinie vom Hauptbahnhof bis nach Schilksee und zurück zu fahren. Den Abschluss bildete ein Bummel durch die Menschenmassen entlang der Kiellinie. Am Montag wurde schließlich wieder die Heimreise nach Stuttgart angetreten.

Text und Fotos: Uwe Töllner

Eine Impression der Nord-Art in Rendsburg.

Zurück zur Übersicht