headerbild Wir sind Weltbürger.

Flottans Män aus Karlskrona zu Besuch bei der Marinekameradschaft Peenemünde

Vor kurzem erhielt die Marinekameradschaft (MK) Peenemünde Besuch  von einer Gruppe der schwedischen MK „Flottans Män“ aus Karlskrona. Bereits seit dem Jahr 2000 besteht zwischen den beiden Vereinen eine enge Freundschaft. Diese Verbindung wird durch gemeinsame Treffen, die von Zeit zu Zeit stattfinden, gestärkt. Zuletzt war die MK Peenemünde im Jahr 2015 mit einer großen Gruppe von Mitgliedern bei den Flottans Män in Karlskrona.

Die Flottans Män kamen bereits am Freitag mit der Fähre in Rostock an. Nach einer Stadtrundfahrt ging es weiter nach Stralsund, wo die schwedische Marinekameradschaft auch übernachtete. Am nächsten Tag folgte eine Besichtigung der Altstadt und des Meeresmuseums. Danach fuhr die skandinavische Reisegruppe weiter nach Wolgast. In Wolgast trafen die Flottans Män dann mit der  MK Peenemünde zusammen. Nach einem herzlichen Empfang unternahmen die Freunde einen geführten Stadtrundgang. Der Weg führte über das Rungehaus, die Petrie Kirche und die „Kaffeemühle“ zur Schlossinsel. Die Wolgasterin Karin Braun fungierte im historischen Gewand als Stadtführerin und erklärte den schwedischen Gästen die einzelnen Sehenswürdigkeiten und gab auch jeweils einen Einblick in die Geschichte. Die Schweden waren sehr beeindruckt und wandelten auf den Spuren ihres Königs Gustav II. Adolf, da Wolgast in der Vergangenheit einmal zu Schweden gehörte.

Das nächste Ziel lautete Karlshagen, wo die Flottäns Män im „Hotel am Meer“ eincheckten. Am Abend fand in den Räumlichkeiten des Hotels ein Kameradschaftsabend statt. Bei gemütlichem Beisammensein, die Schweden nennen es „Verbrüderungsabend“, wurden die Neuigkeiten der Kameradschaften ausgetauscht.

Am Sonntagvormittag ging es gemeinsam nach Peenemünde. Als erstes stand der Besuch im neuen Marinemuseum Peenemünde an. Die Flottans Män waren begeistert und beglückwünschten die MK Peenemünde, die bei der Gestaltung des Museums einen erheblichen Anteil leistet. Im Anschluss folgte ein Besuch im Historischen-Technischen Museum. Hier wurde die Gruppe von Manfred Kanetzki über das Gelände und durch die Gebäude geführt. Herr Kanetzki erklärte ausführlich die ausgestellten Gegenstände und die jeweilige Geschichte dazu. Der Blick von der Besucherplattform auf dem Dach des ehemaligen Kraftwerks über die Insel Usedom gefiel den Gästen besonders.

Weiter ging es zum Gedenkstein von Königs Gustav II. Adolf und zur Friedhofskapelle. Nach einem kurzen Rundgang brachte ein Bus die Freunde nach Wolgast, die dort im „Speicher“, auf der Schlossinsel, ein gemeinsames Mittagessen einnahmen. Gestärkt ging es zurück auf die Insel Usedom. In Zinnowitz war Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel sowie für die Besichtigung der Seebrücke und der Strandpromenade. Dort bekamen die schwedischen Gäste einen kleinen Einblick in das Strandleben auf Usedom.

Am Abend begann der offizielle, festliche Teil des Besuches. Es wurden Gastgeschenke überreicht und die Flottans Män bedankten sich für die schöne Zeit, die sie miteinander verbracht haben. Besonders zu erwähnen sei, dass die Flottans Män einen Geldbetrag für die Jugendmodellbaugruppe der MK Peenemünde spendeten. Den Betrag nahmen Eckehard Flügge und Heinz-Dieter Fischer entgegen und bedankten sich herzlich bei den Flottans Män. Mit einem „Kapitäns Buffet“ und einer gemütlichen Feier ging der Abend zu Ende.

Am Montagmorgen trafen einige Mitglieder der MK Peenemünde am Hotel ein, um die schwedischen Freunde zu verabschieden. Diese traten nach einer kleinen Rundfahrt über die Insel Rügen mit der Fähre Sassnitz – Trelleborg die Heimreise nach Karlskrona an.

Text: Heinz-Dieter Fischer
Fotos: Heinz-Dieter Fischer und Rudolf Mahn

Begrüßung in Wolgast.

Zurück zur Übersicht