headerbild Wir sind Weltbürger.

Hoher Besuch aus Japan

Am 29. Mai 2018 besuchte der Chef des Stabes der maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte Japans, Admiral Yutaka Murakawa, das Marine-Ehrenmal in Laboe.

In Begleitung des Inspekteurs der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, besichtigen deutsche und japanische Marineoffiziere die Gedenkstätte für die auf See Gebliebenen aller Nationen, welche zugleich ein Mahnmal für eine friedliche Seefahrt auf freien Meeren und offizielle Gedenkstätte der Deutschen Marine ist. Die japanischen Gäste legten einen Kranz in Gedenken der auf See Gebliebenen nieder, ein Trompeter spielte „der gute Kamerad“.

Kurzweilig führte der Marinehistoriker des Deutschen Marinebundes, Dr. Jann M. Witt, die Gruppe durch das Marine-Ehrenmal, begleitet durch einen deutschen Marineoffizier, der fließend japanisch sprach und den japanischen Gästen den Inhalt als Dolmetscher übersetzte.

Sichtlich beindruckt von den Schiffsmodellen in der Historischen Halle des Marine-Ehrenmals, berichtete Admiral Yutaka Murakawa, dass er selbst ein begeisterter Schiffsmodellbauer sei und die deutsche BISMARCK bereits ebenfalls einmal nachgebaut hat. Das erste U-Boot, der sogenannte Brandtaucher, wurde ebenfalls interessiert begutachtet, dies ist das kleinste Modell in der Ausstellung im Maßstab 1:50. Aus Sicht eines Admirals betrachtet, stellte er zu Recht die Frage: „Wie soll man damit ein Ziel bekämpft haben?“ Der mit Muskelkraft angetriebene Brandtaucher war die erste Idee, Schiffe unterhalb der Wasseroberfläche bekämpfen zu können, zum Beispiel mit Sprengladungen.

In etwas humorvoller Weise erklärte Dr. Witt, dass die Idee grundlegend war, die Technik jedoch noch verbesserungsfähig, da Torpedos auch noch nicht erfunden waren. So zeigte sich bei den schmunzelnden und lachenden Gesichtern auch, dass die Übersetzung sehr gut funktionierte.

Admiral Yutaka Murakawa ist auf Einladung von Vizeadmiral Andreas Krause nach Deutschland gereist und besuchte unter anderem das Ausbildungszentrum Uboote und besichtigte U32.

Text und Fotos: Deutscher Marinebund e.V.

Fotogalerie:
Hoher Besuch aus Japan

Zurück zur Übersicht