headerbild Wir sind Weltbürger.

Lehrgangsabschluss unter Walen: Marinesoldaten im Ozeaneum Stralsund

Soldaten, Kunst und Kultur – passt das zusammen? 20 Soldaten der Marinetechnikschule (MTS) Parow besuchten im Rahmen ihres Lehrgangsabschlusses das Ozeaneum Stralsund. Die künftigen Schiffsbetriebstechniker- Meister wagten nicht nur einen Blick in die Tiefen der Meere sondern  erkundeten, was hinter den Aquarien und Schaukästen eines Museums  passiert.

Lehrgangsabschluss auf eine andere Art – bei bestem hochsommerlichen Wetter trafen sich vor kurzem 20 Schiffsbetriebstechniker der MTS am Ozeaneum in Stralsund. Nach dem erfolgreichen Ende ihres neunmonatigen Lehrgangs zum Meister der Schiffsbetriebstechnik, tauchten die Soldaten in die Geheimnisse der Meere und ihrer unzähligen Arten und Lebensräume ein. Für Oberstabsbootsmann (OStBtsm) Markus Heidenreich, Hörsaalleiter und Organisator, ging es neben der gemeinschaftlichen Exkursion und dem Einblick in die Vielfalt der Meereswelten, vor allem um die Darstellung der technischen Anlagen hinter den imposanten Aquarien. OStBtsm Heidenreich sagte: „ Die Schiffsbetriebstechniker sind die Hausmeister an Bord. Wir kümmern uns unter anderem um Pumpen, Wasseraufbereitungsanlagen und Filtertechnik. Es ist interessant zu sehen, wie diese Technik hier funktioniert.“ Der erfahrene Marinesoldat ist über zwölf Jahre als Schiffsbetriebstechniker zur See gefahren und hat so einige Meere erlebt. Beim Ostseeaquarium-Rundgang erfuhren die Soldaten, dass der berühmte Bismarckhering seine kulinarischen Wurzeln in Stralsund hat und noch heute von hieraus seinen Weg auf die Teller der Fischliebhaber findet. Ein wesentlicher Aspekt des Besuches im Ozeaneum war der Umweltschutz. Am Schaukasten der Meeresschildkröten wurde die Vermüllung der Meere, insbesondere mit Plastikmüll, in den Fokus gerückt. In der freien Wildbahn zählen Quallen zu den Leibspeisen der Meeresschildkröten. Dies wird den Tieren aber oft zum Verhängnis, da die im Meer treibenden Plastiktüten den Quallen zum Verwechseln ähnlich sehen – und daran elendig verenden. Der Tod eines Pottwals mit 30 Kilogramm Plastikmüll im Bauch ist dabei allen Beteiligten noch allgegenwärtig. Hier können die Marinesoldaten die Wichtigkeit der Umweltschutzanlagen an Bord ihrer Schiffe erkennen. Kein Müll geht über Bord, alles wird umweltgerecht gesammelt, gekühlt und im nächsten Hafen entsorgt. Im weiteren Verlauf der Führung unternahmen die Soldaten eine Reise zur Nordsee, Wattenmeer,  zu den Wassertiefen der Meere bis zur Vielfalt von Flora und Fauna.

Die Technik hinter den Aquarien

Der Schiffsbetriebstechniker ist der Spezialist für die Bedienung und Reparatur vieler technischer Anlagen an Bord. So fallen in seinem Aufgabenbereich Kälte-, Klima- und Umweltschutzanlagen. Aber auch Wasseraufbereitungs-, Enthärtungsanlagen sowie komplexe Filtertechnik gehören zu seinem Arbeitsprofil.  Die Techniker der Marine wurden hinter die Kulissen der Wasserwelten geführt und tauchten in die Betriebstechnik des Museums ein. Hier fühlten sie sich wie an Bord ihrer Schiffe. Pumpen, Rohrleitungen und Messeinrichtungen bestimmten das Bild in den dargestellten Räumen – inclusive der Enge und Gerüche eines technischen Arbeitsplatzes. Unter Ihnen ist auch Bootsmann Jolin Krüger, einzige Frau im sonst männerdominierten Lehrgang. Die Marinesoldatin ist in Wilhelmshaven stationiert und steht ihre Frau als Schiffsbetriebstechnikerin an Bord einer Fregatte. Krüger erklärt: „Technik hat mich schon immer begeistert. Die Jungs haben mich voll akzeptiert und es war auch als einzige Frau für mich kein Problem.“ In der Technikabteilung des Museums wurde ebenfalls der Einsatz umweltgerechter Anlagen beleuchtet. Eine stetige Weiterentwicklung zum Schutz der Weltmeere und Ihrer Bewohner stehen auch hier an oberster Stelle. Die Soldaten der MTS nutzten im Anschluss an die Führung die verbliebene Zeit für weitere Besichtigungen im Ozeaneum. OStBtsm Heidenreich war mit der Veranstaltung sehr zufrieden. „Die Lehrgangsteilnehmer waren in der gesamten Ausbildung motiviert und engagiert. Sie haben sehr gute Ergebnisse erzielt und mit der heutigen Veranstaltung einen würdigen Abschluss erhalten“, ergänzte der Soldat.

Text und Fotos: StFw Sebastian Landgraf, MTS

Mit Blick auf den Stralsunder Hafen wird den Marinesoldaten der Lebensraum heimischer Gewässer erläutert.

Marinesoldaten stehen unterhalb eines Plankton Models.

Oberstabsbootsmann Markus Heidenreich nimmt die Rohre und Leitungen ganz genau in Augenschein.

Zurück zur Übersicht