headerbild Wir sind Weltbürger.

Marine nimmt den Stadthafen ein

Beim Tag der Marine stellten sich die Bundeswehr sowie Vereine und Verbände in ihrer ganzen Bandbreite vor. Trotz der Wärme/Hitze von 34°C und mehr ließen sich über 3.500 Besucher die Marine-Meile am Stadthafen Eckernförde nicht entgehen.

Das Image der Bundeswehr hat sich gewandelt: Noch vor 20 Jahren verzichtete sie bei öffentlichen Auftritten auf das Zeigen von Waffen – viel zu martialisch. Heute ist das anders: Die Marine präsentierte sich beim Tag der Marine in Eckernförde mit allem, was dazu gehört, und lud auf ihren Stützpunkt ein.

Besondere Blickfänge bildeten an diesem Tag der Zollkreuzer „Schleswig-Holstein“ (als Gast) sowie das Mehrzweckboot „Breitgrund“ der Wehrtechnischen Dienststelle WTD 71, das als Ersatz für das kurzfristig ausgefallene Ölauffangschiff „Bottsand“ vor Ort war. Das Mehrzweckboot gehört zur Stollergrund-Klasse, die ursprünglich aus fünf Einheiten bestand. Zwei der 39 Meter langen Boote wurden 2006 an die Marine der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte verkauft. Gerade die schwimmenden Einheiten waren bei den Besuchern und Urlaubern besonders beliebt.

Viele Besucher informierten sich über eine berufliche Laufbahn bei der Bundeswehr. Andere genossen es, einen Einblick in das Arbeitsfeld der Marine zu erhalten.

Zur Überraschung der Anwesenden drehte auch eine Transportmaschine von Typ Transall C160 des Lufttransportgeschwaders 63 (LTG 63) aus Hohn einige Runden über dem Stadthafen und die Marine-Meile. 50 Jahre alt, aber immer noch robust und zuverlässig.

Der „Tag der Marine“ hatte allerdings noch mehr in petto.

Die Besucher aus ganz Deutschland hatten auch reges Interesse an den zahlreichen Info-Ständen. Direkt an der Hafenspitze befanden sich die Informationsstände der Bundeswehr, der Sportfördergruppe Eckernförde, des Deutschen Marinebundes (DMB) – Landesverband NORD, der Marine, des Verbands Deutscher Ubootfahrer, des Uboot Geschwaders sowie der Info-Truck der Bundeswehr im Camouflage-Look.

Gäste und Besucher konnten sich am Pavillon des Landesverbands NORD über die Aufgaben des DMB und über die Marine-Jugend im Landesverband informieren. Aber auch die Frage „Wie fertigt man ein Flach-Platting?“ konnte Michael Rochel, Marinekameradschaft Oldenburg Holstein, erklären. Wer wollte, konnte sich unter Anleitung einen maritimen Schüsselanhänger aus Flach-Platting knoten. Zudem gab es verschiedene Mitmachspiele für Groß und Klein, bei denen es kleine Preise zu gewinnen gab.

Großes Interesse gab es auch am Thema „Müllkippe Meere“  ̶  „Meere ohne Plastik“, ein Umweltprojekt der Marinekameradschaft (MK) Heide. Kurt-Ewald Finke, Vorsitzender der MK Heide, informierte Besucher am Stand des Landesverbands NORD zu diesem Thema.

Am Ende des Tages schätzte Leutnant zur See Nils Perleberg als Projektleiter die Zahl der Besucher auf 3.500. Leider musste der Tag der Marine aufgrund einer Unwetterwarnung bereits um 15:00 Uhr, anstatt um 16:00 Uhr abgebrochen werden. Das Gewitter ließ dann allerdings Stunden auf sich warten.

Text: Kurt-Ewald Finke
Foto: Günter Prieß MK Oldenburg/Holstein

DMB Info-Stand an der Hafenspitze Eckernförde.

Zurück zur Übersicht