headerbild Wir sind Weltbürger.

Marinekameradschaft Göttingen auf Wanderfahrt

Ans „Meer“ führte die diesjährige Wanderfahrt der Marinekameradschaft (MK) Göttingen – genauer gesagt ans Steinhuder Meer, dem mit rund 29 Quadratkilometern und einer durchschnittlichen Tiefe von nur 1,35 m größten Flachwassersee Deutschlands und größten See Niedersachsens.

Neben dem „Lernpfad Moor“ mit mehreren Aussichtsplattformen am Nordostufer des Sees stand am ersten Tag noch eine Führung im Insektenmuseum mit Schmetterlingsfarm in Steinhude auf dem Programm. Den kulinarischen Höhepunkt genossen die Göttinger am Abend mit reichlich Räucherfisch, darunter der bekannte Aal vom Steinhuder Meer.

Am nächsten Tag ging es bei hochsommerlichen Temperaturen mit einem sogenannten „Auswandererschiff“ vom Hotel am Südufer des Meeres auf die künstliche Festungsinsel Wilhelmstein. Ihren Namen haben die Schiffe daher, dass die früher schaumburgischen Steinhuder ans hannoversche Nordufer nach Mardorf „ausgewandert“ sind. Der Name „Wilhelmstein“ nimmt übrigens keinen Bezug auf Kaiser Wilhelm, sondern auf Graf Wilhelm zu Schaumburg-Lippe, dem Begründer der Festung.

Neben ausreichender Freizeit am Nachmittag führte die Rückreise am dritten Tag ins 360°-Panorama am Zoo Hannover mit dem Rundbild „Amazonien“ des Berliner Künstlers Yadegar Asisi.

Text: Holger Quentin
Fotos: Iris Quentin

Fahrt auf dem „Auswandererschiff“.

Zurück zur Übersicht