headerbild Wir sind Weltbürger.

Marineverein Mühlhausen in der Seilerei Montag

Auf dem Arbeitsplan des Marinevereins (MV) Mühlhausen und Umgebung stand vor kurzem das Thema Knotenkunde an. Im Vorfeld hatte der Verein überlegt, welche Knoten wichtig sein könnten. Diejenigen der MV, die als Seeleute bei der Fischerei oder bei der Handelsmarine gefahren sind, mussten während ihres Dienstes natürlich oft und viele Knoten machen. Davon war aber einiges in Vergessenheit geraten. Daher einigte man sich darauf, mit dem normalen „Gebrauchsknoten“ anzufangen. Eine kleine selbstgebaute Knotenbahn, an der geübt werden konnte, stand zur Verfügung.

Doch das Wichtigste fehlte – das Material. Wo sollte der MV Mühlhausen Seile herbekommen? Schnell fand der Verein mit der „Seilerei Montag“ einen Betrieb in der Nähe. Ein Anruf genügte und die Knotenkundler konnten kommen. Sie wurden vom Geschäftsführer Andreas Montag persönlich empfangen. Montag zeigte ihnen seine Produktpalette sowie die Fertigung in der Werkstatt.
Nebenbei erfuhren die Mühlhausener, dass es unter den Abnehmern einige gibt, die mit Seefahrt und Sportschifferei direkt zu tun haben, wie der Club Maritim Erfurt (Michael Stolze) oder die Marinekameradschaft Cuxhaven (Peter Meister).

Viele der ehemaligen Fahrensleute mussten genau überlegen, als es daran ging, die ersten Knoten zu knüpfen. Zum Glück war unter ihnen einer, der es noch konnte. Beim Üben der Palsteks und Schotsteks und anderen Knoten ging die Zeit ging sehr schnell vorbei. Dazu lernte der MV Mühlhausen, was sich hinter Begriffen wie Platting, Spleißen, Bändsel, Kardeel, Tampen und so weiter verbirgt. Es war ein sehr amüsanter Abend.

Ein bisschen was zum Schmunzeln zum Schluss:

Das Schiff läuft nach Monaten auf See endlich in den Hafen ein. Die Matrosen freuen sich riesig auf den Landgang.
„Wetten“, sagt der eine, „zehn Minuten, nachdem ich von Bord bin, habe ich an jedem Arm eine schöne Frau!“
„Angeber“, knurrt der andere, „so schnell kann kein Tätowierer arbeiten!“

Text und Fotos: Horst Reinhold

Fachgespräche mit Andreas Montag (rechts).

Zurück zur Übersicht