headerbild Wir sind Weltbürger.

Marinevereine Eisleben und Querfurt auf großer Fahrt

Ein ganz besonderes Erlebnis liegt hinter den Marinevereinen (MV) von Eisleben und Querfurt – sie waren kürzlich auf einer mehrtägigen Reise unterwegs. Ziel war dieses Mal Laboe an der Kieler Förde.

Nach einer entspannten Hinreise bezogen die Vereinsmitglieder Quartier im Hotel ADMIRAL SCHEER in Laboe. Zu den ersten Programmpunkten gehörte der Besuch des Marine-Ehrenmals, der Gedenkstätte für die auf See Gebliebenen aller Nationen und Mahnmal für eine friedliche Seefahrt auf freien Meeren. Im Rahmen einer bewegenden Zeremonie legten die beiden Delegationen in der Gedenkhalle ein Blumengesteck nieder.

Am nächsten Tag lautete das Ziel Flensburg. Ein Stadtführer zeigte der Reisegruppe die wichtigsten und geschichtsträchtigen Orte von Flensburg – viele davon sind eng verbunden mit der Seefahrt, dem Handel und den Werften. Es folgte ein Besuch der Offiziersschule der Deutschen Marine in Flensburg-Mürwik. Sie beeindruckt durch das große Hauptgebäude und den Treppenaufgang von der Wasserseite her.

Im Anschluss besichtigten die Ausflügler das Sudhaus, den Gärkeller und die Flaschenabfüllung der Flensburger Brauerei. Zunächst gab es Theorie und Anschauung und dann das große Testen. Das hat allen sehr gut gefallen und sie wissen nun, was es mit dem „Plop“ auf sich hat.

Ziel des dritten Tages war Kiel, wo die Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal und der Leuchtturm von Holtenau besichtigt wurden. An diesem Tag hieß es, sich den Naturgewalten zu stellen. Es war eisig und ein Sturm fegte über die Küste. Doch die Eislebener und Querfurter sind nicht umsonst gestandene Seeleute. An der Schleuse betraten sie eine Aussichtsplattform, von der aus sie alles sehr gut alles beobachten konnten. Auf einem Monitor konnte man mehr über die geschleusten Schiffe erfahren – die Daten, die Routen und was sie geladen haben.

Auf dem Weg zum Leuchtturm am Tiessenkai pustete der Wind so stark, dass die Reisegruppe aufpassen musste, nicht über Bord zu gehen, damit ist in diesem Fall gemeint: nicht vom Weg ins Wasser geweht zu werden. Erbaut wurde der Leuchtturm zur Zeit Kaiser Wilhelms und zählt zu den schönsten Leuchtfeuern an der deutschen Küste. Anschließend ging es an den Ostsee Kai, auch dieser Besuch war sehenswert. Die verbleibende Zeit konnte jeder individuell nutzen. Kiel lud zum Einkaufsbummel ein. Der Ein oder Andere zog es allerdings vor, sich verschiedenen kulinarischen Genüssen hinzugeben.

Die Abende im Hotel ADMIRAL SCHEER waren kurzweilig. Es wurde viel gelacht und die eine oder andere Anekdote herausgekramt. Am nächsten Tag ging es schon wieder auf die Heimreise. In Hamburg gab es noch einen kurzen Zwischenstopp an den Landungsbrücken. Einige schauten sich um, während andere sich ein Fischbrötchen holten.

Das Fazit lautet: Es war eine Superreise – Wiederholung nicht ausgeschlossen. Ein Ahoi von den Marinevereinen Eisleben und Querfurt.

Text und Fotos: Hella Stock

Der Aufgang zur Kranzniederlegung im Marine-Ehrenmal.

Zurück zur Übersicht