headerbild Wir sind Weltbürger.

Neugier an Pfingsten – U 995 on air

Bereits der Aufbau der Antenne, des Flaggenmasts und der Funkstation auf dem Turm des U-Boots zog das Interesse der Besucher auf sich. Der ein oder andere wäre sicher zu gerne auch einmal auf den U-Bootturm geklettert, was allerdings aus Sicherheitsgründen nicht gestattet ist. Immerhin war während der Aufbauphase der seltene Blick durch die geöffnete Turmluke in den blauen Himmel möglich.

Zusammen mit einer befreundeten Funkcrew aus England nahm die U 995 friendship crew in den zwei folgenden Tagen den eigentlichen Funkbetrieb auf. Gleichzeitig konnten die beiden Crews den seinerzeit im U-Boot verwendeten Morsebetrieb live der Öffentlichkeit vorführen. Bereitwillig beantworteten die Funker dabei die vielen Fragen der Besucher – sehr zur Freude der internationalen Besucher in mehreren Sprachen.

Etliche Stationen, darunter einige Museumsschiffe, konnten die beiden Funkcrews kontaktieren. Das Logbuch weist 70 Verbindungen aus. Viel Freude hatten die Funker darüber hinaus am Kontakt mit den Besuchern, die sonst keine Möglichkeit haben, im U-Boot Fragen zu stellen.

Den Abschluss des Funkwochenendes bildete die obligatorische Besichtigung des Marine-Ehrenmals – die Gedenkstätte ist immer wieder einen Besuch wert. Nach diesen erfolgreichen Tagen im Funkraum des Laboer U-Boots freut sich die U 995 friendship crew schon jetzt auf ihren Besuch im nächsten Jahr. Wer nun neugierig geworden ist, sollte sich das Internationale Museumsschiff-Wochenende Anfang Juni 2018 vormerken. Dann ist das Technische Museum U 995 wieder on air.

Text: Maren Lorenz
Fotos: Hans-Jürgen Kempe

Zurück zur Übersicht