headerbild Wir sind Weltbürger.

Thüringer Saisonfinale schrammt nur knapp an Rekordbeteiligung vorbei

Bei der bereits zum 36. Mal ausgetragenen Traditionsregatta des Club maritim Erfurt traten insgesamt 83 Starter in drei Bootsklassen zum Segeln, Knoten und Wurfleinewerfen an.

Nur 14 Tage nach den Deutschen Meisterschaften (DM) in Ueckermünde war es für einige Boote die Chance für eine Revanche, diesmal aber unter gänzlich anderen Bedingungen. Während zur DM an der Ostsee Starkwind und Wellen von über einem Meter Höhe herrschten, zeigte sich der Alperstedter See nach einer stürmischen Woche von seiner ruhigen Seite. Bei nur zwei Windstärken standen die Veranstalter vom Club maritim vor der Herausforderung, diese Leichtwindregatta mit fairen Ergebnissen ablaufen zu lassen.

Bei den jüngsten Teilnehmern in der Optimisten-Klasse gelang dem amtierenden Deutschen Meister Justus Niemeier sowohl im Segeln als auch im Knoten ein erneuter Erfolg, so dass ihm ein etwas schwächerer 10. Platz im Wurfleinewerfen trotzdem zum Gesamtsieg reichte. Zwei Punkte hinter Niemeier sicherte sich Henrik Burkhardt vom SC Turbine Bleiloch den zweiten Platz im Segeln vor Toni Böhm vom TSV Oelsnitz und Tassilo Funken vom Club maritim. In der Mehrkampfwertung schoben sich dank guter Knoten- und Wurfleinergebnisse Ole Klinger aus Ueckermünde und Hannah Trappe vom Club maritim auf die Plätze zwei und drei.

Bei den 420er Seglern konnte die Alperstedter Regatta in diesem Jahr das beste Meldeergebnis verzeichnen. An der Spitze ging es knapp zu. Mit den Stuttgartern Andreas Bossenz/Silvia Blumhardt, den Oelsnitzern Lenn Wollner und Eric Schneider sowie der Crew Lukas Harrenberg und Gina Enders waren drei Besatzungen punktgleich, so dass die Plätze eins bis drei nur aufgrund der besseren Einzelplatzierungen vergeben werden konnten. In der Mehrkampfwertung schoben sich die Hausherren Marius Trappe und Henri Jung dank ihrer guten Ergebnisse in den Landdisziplinen noch hinter den beiden Stuttgartern auf den zweiten Platz.

In der Klasse Ixylon setzten sich in Abwesenheit der amtierenden Deutschen Meister die Hausherren Jörg Junker und Stefan Hellriegel sowohl in der Segel- als auch in der Mehrkampfwertung mit großem Vorsprung durch. Pech hingegen hatte der DM-Dritte aus Ueckermünde Silvio Schäffner – sein Vorschoter verletzte sich bei der Anreise. Mit dem Erfurter Ersatzvorschoter Damian Morawitz kam er dennoch auf den fünften Platz in der Segelwertung und sogar auf Platz zwei im Mehrkampf vor der Plauener Crew Jörg und Christina Wende.

Text: Michael Stolze 
Bilder: Club maritim Erfurt

Ixylon im Wettkampf.

Zurück zur Übersicht