headerbild Wir sind Weltbürger.

Überführungsfahrt der Fregatte NORDRHEIN-WESTFALEN

Es ist noch dunkel, als sich die Mitglieder des Freundeskreises der Fregatte NORDRHEIN-WESTFALEN von der Bundeswehrunterkunft am Reiherdamm in Hamburg in Richtung der Werftanlagen von Blohm & Voss begeben. Es ist der große Tag, an dem die NORDRHEIN-WESTFALEN erstmalig ihren Heimatstützpunkt Wilhelmshaven anlaufen wird. Eine große Abordnung des Freundeskreises sowie Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) F125 dürfen mit dabei sein, außerdem eine Delegation der 21. Panzerbrigade Lipperland, die kameradschaftliche Beziehungen zur Fregatten-Crew Charlie pflegt.

Auf der Werft angekommen, werden die Gäste auf dem Hubschrauberdeck der modernsten Fregatte der Deutschen Marine vom Kommandanten, Fregattenkapitän (FKpt) Stefan Schulz, an Bord begrüßt. Nach diversen Vorbereitungen geht es pünktlich um 07:00 Uhr mit Hilfe von zwei Bugsierern hinaus auf die Elbe und weiter in die Nordsee. Hamburg zeigt sich im strahlenden Glanz der aufgehenden Sonne, die die Fahrt des Schiffes an Helgoland und Wangerooge vorbei bis zum Ziel in Wilhelmshaven begleiten wird. Auf dem Hubschrauberdeck fühlen sich die Gäste sichtlich wohl, vor allem als es gegen 07:30 Uhr endlich Frühstück gibt. Auf der Elbe begegnen der Fregatte NORDRHEIN-WESTFALEN Frachter und Containerschiffe aus aller Herren Länder, und auch die britische Fregatte F 82 HMS Somerset passiert die deutsche Fregatte mit Kurs auf Hamburg. Nach rund fünf Stunden auf der Elbe geht vor Helgoland der Lotse von Bord, und die Fregatte ist auf der Nordsee. Mit etwa 17 Knoten geht es in Richtung Heimathafen.

Neben vielen Führungen auf dem Schiff, vom Maschinenraum bis zur Brücke, ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Zum Mittag wird auf dem Flugdeck gegrillt, und die Kombüse zeigt ihre Leistungsfähigkeit. Die Passage der Insel Wangerooge am Nachmittag läutet das Ende der tollen Fahrt ein. Hubschrauber der Marine umkreisen das Schiff. Pünktlich um 17:00 Uhr wird die NORDRHEIN-WESTFALEN von anderen Schiffen der Marine mit lauten Hornsignalen empfangen. Flottillenadmiral Müller-Meinhard, der Kommandeur der Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven, begrüßt FKpt Schulz und seine Mannschaft im Heimathafen. Für den Freundeskreis der Fregatte und für die Soldaten der Brigade Lipperland war die Fahrt ein unvergessliches Erlebnis, und wird von den Teilnehmern sicherlich noch lange als ein echtes Highlight empfunden werden.

Text und Fotos: Volker Münchow, Freundeskreis Fregatte Nordrhein-Westfalen

Zurück zur Übersicht