headerbild Wir sind Weltbürger.

Vizeadmiral trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein

Joachim Rühle (sitzend) vor dem Goldenen Buch, links OB Mergel. Foto: Friese

Mitgliedschaft im Marinebund verbindet Admiral und Marinekameradschaft

Hoher Besuch im Amtszimmer von OB Harry Mergel: Joachim Rühle, stellvertretender Generalinspekteur der Bundeswehr, hat sich am Samstag ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. Rühle, in Stuttgart geboren, wuchs bis zum Alter von 19 Jahren in Heilbronn auf. Dann ging er zur Bundeswehr, machte dort bei der Marine Karriere und ist heute auch Beauftragter für Reservistenangelegenheiten.

Es sei „enorm“, wie sich die Stadt entwickelt habe, sagte er. Für ihn sei es eine große Ehre und Freude, dass er sich ins das besondere Buch neben anderen illustren Persönlichkeiten eintragen dürfe.

Respekt vor strengem Direktor Speck
Das Deutschordensmünster, die Kilianskirche und das Rathaus bilden für ihn eine besondere Achse seit seiner Kindheit. Diese Ensemble „mag ich sehr“. Am Robert-Mayer-Gymnasium gehe er heute noch „ehrfürchtig“ vorbei, erzählte Rühle. Er machte dort Abitur, erlebte den strengen Direktor Speck. „Wenn er etwas sagte, war es besser, wenn man es befolgt hat“, blickte Rühle zurück.

Mit einer Bilderserie zeigte der OB dem in Kiel lebenden Offizier Höhepunkte der jüngeren Stadtentwicklung bis zu den Leuchttürmen Wohlgelegen, Buga und Experimenta-Neubau. Über die Marinekameradschaft Heilbronn war der Kontakt zustande gekommen, nachdem Vorsitzender Hartmut Kienzle Rühle auf einer Tagung des Deutschen Marinebundes in
Stralsund kennengelernt hatte. Bei der Marinekameradschaft feierte Rühle am Nachmittag nach dem Rathausbesuch dann auch das Sommerfest mit.

Quelle: Heilbronner Stimme, Carsten Friese, www.stimme.de 

Zurück zur Übersicht