headerbild Wir sind Weltbürger.

Vortrag über die deutschen Marinen in Wilhelmshaven

Am 19. April 2018 um 19:30 Uhr hält Dr. Sebastian Rojek den Vortrag „Die Lust am Untergang? Apokalyptisches Denken in den deutschen Marinen 1871-1945“ im Deutschen Marinemuseum in Wilhelmshaven. Der Eintritt ist frei.

Aufbauend auf seiner 2017 erschienenen Dissertation befasst sich der Referent mit dem Umgang mit Enttäuschungen und Untergangsphantasien in den deutschen Marinen bis 1945.

Betrachtet man die deutsche Marinegeschichte in einer längeren Perspektive, so fällt auf, dass führende Akteure immer wieder von einem „Untergang mit wehender Flagge“ träumten.

Insbesondere am Ende des Ersten Weltkriegs, in der Selbstversenkungsaktion in Scapa Flow und im Zweiten Weltkrieg trat diese Lust am Untergang deutlich hervor. Der Historiker Sebastian Rojek zeigt, wie die Marine zwischen Reichsgründung und Zusammenbruch 1945 mit Erwartungen und Enttäuschungen umging, und welcher Stellenwert dem apokalyptischen Denken dabei zukam.

Dr. Sebastian Rojek ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Neuere Geschichte am Historischen Institut der Universität Stuttgart. Sein Buch „Versunkene Hoffnungen. Die Deutsche Marine im Umgang mit Erwartungen und Enttäuschungen 1871-1945“ ist im De Gruyter-Verlag in der wissenschaftlichen Reihe des Instituts für Zeitgeschichte erschienen.

Deutsches Marinemuseum
Südstrand 125
26382 Wilhelmshaven

Tel.: (0 44 21) 400 84 0
Fax: (0 44 21) 400 84 99
E-Mail: info@marinemuseum.de
www.marinemuseum.de

Öffnungszeiten
01. April – 31. Oktober tägl. 10.00 – 18.00 Uhr
01. November – 31. März tägl. 10.00 – 17.00 Uhr

Eintritt
Erwachsene 11,50 €
Kinder von 6 bis 14 Jahren 5,00 €
Familienkarte 25,00 €

Zurück zur Übersicht